Archiv für Dezember 2007

Ein Törchen

Samstag, 22. Dezember 2007

Heute hatte ich was sehr Witziges in meinem Törchen, eine neue Computermaus! Passt echt gut zu mir, und im Prinzip auch zu jedem der ein wenig autobegeistert ist,

bitteschön:

22122007

Gelenkbus

Freitag, 21. Dezember 2007

In einer Experimentierphase fahren in Hamburg und Aachen zur Zeit diese Busse:

03122007

25m lang, die beiden hinteren Achsen lenken mit. Ich hab die schon öfters gesehen, aber die Cam nie schnell genug bereit gehabt, meist auch weil ich mit offenem Mund dagestanden und gestaunt habe.

Sowas als Womo umbauen wäre platzmäßig sicher der Hammer, aber da ist dann nichts mehr von Alltagstauglichkeit vorhanden.

Wenn es interessiert: http://de.wikipedia.org/wiki/Gelenkbus

Vandalen in der Kälte

Donnerstag, 20. Dezember 2007

Es wäre doch mal wieder Zeit, was zu schreiben, hab ich mir gerade gedacht, also kann ich mal berichten was so passiert ist.

In den letzten Tagen war es saukalt für unsere Verhältnisse, nachts bis -7 oder teilweise -10 Grad. Und hier zeigen sich echte Defizite. Die kalte Kasse aufzuheizen ist fast nicht möglich. Wir waren bei einer Bekannten in Dortmund zu Besuch und hatten die Heizung auf 2 stehen, beim reinkommen am späten Abend zeigte das Thermometer im Auto um die 10 Grad an. Ich hab sie dann einfach auf 6 gestellt, obwohl die Geräuschkulisse dann schon beachtlich ist, und morgens um 9 waren dann tatsächlich 17-19 Grad erreicht, das ist echt unbefriedigend.

(mehr …)

Was war, was wird…

Samstag, 01. Dezember 2007

im November.

Viel neue Erkenntnisse gibts nicht. Was ich aber bei dem derzeitigen Sauwetter echt sagen muss ist, dass ich mich in einer Wohnung immer noch etwas wohler fühle als in einem Wohnmobil – allerdings nur wenns draussen wirklich ekelig ist. Das liegt aber vielleicht daran dass ich einfach nur 2-3 Nächte in der Woche im Womo bin und mich nicht so wirklich an den Womo-Alltag gewöhnen kann. Ich übernachte in Aachen bei Anne in der WG und am Wochenende meist bei Annes Familie in Bochum. Das Womo steht an der Halle, trocken und warm und am Stromkabel. Bei dem useligen Wetter kann ich auf den Aufenthalt draussen echt verzichten.
Ich geniesse die 2-3 Nächte schon, aber dann ists auch wieder gut. Ich bin aber sicher, dass ich, sobald die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr rauskommen, mich im Womo wieder sauwohl fühlen werde.

Wichtig ist für mich im Moment, dass ich nicht den Ballast einer großen Wohnung und die Pflichten die da dran hängen habe. Eine kleine Wohnung ist vertretbar, zu Gast in einer Wohnung erst recht. Ausser meiner Tasche mit ein paar Sachen zum Wechseln und meinem Laptop zum Geld verdienen brauch ich eigentlich nichts.

Was noch war diesen Monat: Ich war krank, hab mir ne Erkältung mit ein paar Grippesymptomen eingefangen, und mir taten alle Knochen weh. Solang man nicht raus muss und einfach im Bett liegen kann, mit einem Buch oder was auch immer, geht auch das im Wohnmobil. Man kann sich aber nicht so gut bewegen wie in der Wohnung, und auch „kalte Zonen“ im Auto sind dann echt unangenehm. Das liegt bei dem Sparkassenaufbau daran, dass ich einige Stellen nicht gut isoliert sind. Die Tür und die Treppe zum Beispiel, und natürlich das Fahrerhaus. Eine Verbesserung besagter Stellen ist geplant, zusätzlich wäre eine Fussbodenheizung hier eine super Sache um das Auto gleichmäßig zu erwärmen. Aber das geht freilich nur bei einem Neuaufbau – und man verliert 20-25mm Stehhöhe dadurch. Find ich aber vertretbar.